Mandala Tayde
 
06/12/2006

****Baden-Baden, 06.12.06 / 13:55 TV Film

Fernsehfilm-Festival Baden-Baden mit Sensationssieg Ein Novum in Baden-Baden: Mit der ProSieben-Komödie "Meine verrückte türkische Hochzeit" gewinnt erstmals eine private Produktion den Fernsehpreis der Akademie der Darstellenden Künste. In mehrerlei Hinsicht schrieb "Meine verrückte türkische Hochzeit" Geschichte. Seit jeher eilt Baden-Baden der Ruf als Hochburg des öffentlich-rechtlichen Fernsehens voraus. Nun hat die von Stefan Holtz nach dem Drehbuch des Deutsch-Tunesiers Daniel Speck inszenierte Migrationskomödie diese Bastion durchbrochen. Darüber hinaus gewann die Rat Pack-Produktion den 3sat-Zuschauerpreis. Das Kunststück, sowohl bei der Jury als auch beim Publikum ganz vorn zu landen, vollbrachte bislang lediglich Jo Baiers "Schwabenkinder". Zudem konnten sich auch langjährige Festivalbesucher nicht daran erinnern, dass jemals ein komödiantischer Stoff mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde. Darin liegt wohl auch der letztlich gewinnbringende minimale Vorteil des Festivalbeitrags von ProSieben: die Migrationsproblematik treffsicher und ohne jegliche Ehrverletzung für beide Seiten in einer Komödie zu bewältigen, erscheint schwieriger, als sich innerhalb eines Dramas mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der nach dreijähriger Amtszeit scheidende Jury-Vorsitzende Norbert Schneider sprach von einem "Kopf-an-Kopf-Rennen" mit dem WDR-Drama "Wut". "Wenn es die Regularien erlaubten, gäbe es zwei Sieger", so Schneider bei der Preisverleihung. Den Siegerfilm kündigte er übrigens mit dem schönsten Versprecher des Abends als "Meine verrückte türkische Hoffnung" an. "Wut"-Produzent Christian Granderath von Colonia Media erhielt letztlich "lediglich" einen Sonderpreis. Dem Vernehmen nach waren WDR und Filmemacher recht unglücklich über diesen inoffiziellen zweiten Platz.



20/10/2006

****Deutscher Fernsehpreis

our movie won the award for "Best cut"